Wie Sie als Gastgeber auf das neue Google Update reagieren sollten

Es ist mal wieder soweit. Google hat ein weiteres Update angekündigt und macht daraus nicht nur ein normales Update, sondern macht es live und das auch noch zur Unzeit. Dieses „November Core Update“ wurde vor einigen Tagen angekündigt und kommt somit vor Black-Friday und Cyber Monday. Den wohl wichtigsten Rabatttagen im Onlinehandel.

Auch Gastgeber nutzen Black-Friday & Co.

Ob Gastronom oder Hotelbetreiber: Rabatte locken Gäste und können in der schwierigen Coronazeit wichtige Kaufimpulse setzen. Gutscheine für Weihnachten werden gerne mit einem Rabatt gekauft. Was die Technikbranche schon seit Beginn des Onlinehandels für sich entdeckte, kommt auch immer mehr bei Gastgebern in die Wahrnehmung. Neben kurzfristigen Aktionen auf sozialen Medien und teuren Anzeigen, bietet gerade Content Marketing eine gute Möglichkeit, hier das Potenzial zu nutzen. Gutes SEO vorausgesetzt.

Wer sich aber mit gutem Content marketingtechnisch auf diese Tage vorbereitet hat, könnte nun beim Update hinten runter fallen. Denn ein Live-Update dauert gut und gerne mal 14 Tage. Wenn man dann den Inhalt, den man sich mühevoll zurecht gelegt hatte, bei Google nicht mehr findet, bedeutet dies weniger Hotelübernachtungen aus dem Rabattwochenende.

Was also machen mit dem Google Update?

Leider kann man da nicht mehr viel machen. Das Update läuft mitten rein in die Aktionstage und es bleibt abzuwarten, wie sich die 14 Tage entwickeln. Was man aber nicht machen sollte, ist jetzt vorschnell zu reagieren. Wer seine Seite mit einem Onlinetool überwacht und Schwankungen feststellt, sollte Ruhe bewahren. Das ist bei Live-Updates von Google bisher immer so gewesen und beruhigt sich nach Ende der Live-Updatephase. Wer sich jedoch näher in das Thema einlesen möchte, findet auf dieser Google Seite eine Reihe von Infos. Hier gibt Google Tipps, wie man seine Seite generell besser aufstellt.

Was machen nach dem Update?

Wie nach allen Updates sollte man seinen regelmäßigen SEO Check machen. Welche Seiten haben Platzierungen eingebüßt, welche Seiten und Artikel haben einen Boost bekommen. Es empfiehlt sich, sich bei bekannten Seiten wie sistrix.de/news/ und t3n.de oder Seokratie.de über aktuelle Auswirkungen des jeweiligen Updates auf dem Laufenden zu halten.

Wenn man aus der Fachpresse ersehen konnte, welche Bereich besonders stark betroffen sind, kann man hier erste Handlungen ausführen. Für Gastgeber, die Online Marketing und die Generierung von Umsätzen über die eigene Homepage als einen Umsatzkanal erkannt haben, lohnt sich in jedem Fall ein gutes SEO Tool wie das von Rank Math*. Alternativ bieten viele Anbieter eine Gratisversion an oder erlauben die Nutzung der Programme im eingeschränkten Ausmaß. Hier lohnt sich die Googlesuche nach dem Stichwort: „Gratis SEO Tool“.

Ein SEO Tool zeigt Ihnen nicht nur, wo Sie mit Ihren Inhalten, Ihren Backlinks und Keywords gerade stehen. Es zeigt Ihnen auch das Potenzial in den Suchmaschinen auf. Es bietet Einblicke in das, was möglich ist, wenn Sie die empfohlenen Schritte umsetzen. In der Regel kann man diese acht Schritte als Basis ansehen:

  1. Analysierung der Webseite.
  2. Überprüfung der Seiten von Wettbewerbern.
  3. Keywords entdecken und recherchieren.
  4. Strategische Platzierung der Keywords im Content der Seite.
  5. Nutzung von effektiven Meta- und Titel-Tags.
  6. Erstellung von regelmäßigen Traffic-Reports.
  7. Sicherstellung von ständig neuen relevanten Inhalten.
  8. Aktiv Backlinks aufbauen.

Was Sie jetzt machen können

Da dieses Update zur Unzeit kommt, bleibt SEO-technisch kein Spielraum für eine effektive Reaktion. Da Online Marketing, auch für Gastgeber, keine Einzelaktion sein sollte, haben Sie mehr im Werkzeugkasten als nur SEO. In solch einem Falle bleibt Ihnen nur die Chance, die bereits erstellten Artikel, Angebotsseiten und ggf. Landingpages über die sozialen Medien und über Email-Marketing zu promoten. Wer auch in diesem Bereich bereits Vorarbeit geleistet hat und ein Publikum ansprechen kann, platziert die Infos hier. Wer noch am Anfang steht, muss andere Wege finden. Sei es durch Kooperationen mit andere Seiten oder durch bezahlte Werbeanzeigen.

Email-Marketing als Ausweg?

Die beste Möglichkeit, sich gegen solche Update kurzfristig zur Wehr zu setzen, wenn die Rankings ins Bodenlose stürtzen ist Email-Marketing. Jedoch dauert es in der Regel mehrere Monate, bis man sich hier seine Newsletter-Empfänger aufgebaut hat. Es gibt die Möglichkeit, sich an andere Newsletter anzuhängen (gegen Bezahlung) und mit seinen Vertriebspartnern zu sprechen. Versenden sie einen Newsletter? Kann man sich dort kurzfristig einklinken? Wie steht es mit Micro-Influencern? Als Gastgeber haben Sie im Bereich Kochen eine große Auswahl. Wer Hilfe bei der Auswahl von Influencern braucht, kann sich bei Likometer registrieren. Eine Art Suchmaschine für Influencer.

Besser Social Media Marketing

Auch wenn die Anzeigenpreise kurz vor so wichtigen Terminen wie Black Friday durch die Decke gehen, bleibt für kurzfristigen Erfolg nur das Zücken des Geldbeutels übrig. Hat man teuren Inhalt erstellen lassen, eine Landingpage für ein Sonderangebot erstellt und im Betrieb die Rescourcen für den Ansturm bereit gestellt, ist es eine Katastrophe, wenn dann nichts rein kommt. Wenn Sie sich richtig auf dieses Event vorbereitet haben, sind alle Marketingkanäle von Ihnen eh schon eingeplant. Sie müssten nicht von vorne beginnen. Sie müssten nur etwas mehr Budget in die flexiblen Kanäle umleiten, um das auszugleichen, was Ihnen Google durch das Update zerschossen hat. Ein paar mehr Posts in den sozialen Medien, ein oder zwei weitere Anzeigen oder mehr Budget in vorhandene Kampagnen sind die Lösung.

Fazit

Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird. Auch nicht bei Google und auch nicht für Gastgeber, die SEO für sich entdeckt haben. Ein Update bietet immer wieder die Chance, sich von Mitbewerbern abzusetzen und einen Vorsprung zu erhalten, wenn man sich mit den Updates beschäftigt. Je nach Update braucht es manchmal ein oder zwei Wochen, um erste Rückschlüsse ziehen zu können. Das ein Update zu so einer blöden Zeit kommt, kann man jedoch nicht beeinflussen. Da muss man es über sich ergehen lassen und später auswerten. Zwischenzeitlich muss man versuchen, die möglichen negativen Einflüsse durch eine Umnutzung des Werbebudgets abzufedern und kurzfristig umplanen, ggf. neue Wege beschreiten.

Was man aber nicht machen sollte, ist gar nicht zu reagieren. Jedes Update bedeutet eine Veränderung. Nicht zu reagieren bedeutet, seine Online Marketing Aktivitäten blind zu fahren und auf das beste zu hoffen. Es sind nicht viele Arbeiten an einer kleinen Homepage nötig, um SEO-technisch auf dem Laufenden zu bleiben. Sie dennoch zu machen ist sinnvoll. Eine Update ist stets ein guter Zeitpunkt und sollte als eine gern gesehene Erinnerung wahrgenommen werden. Nichts zu machen, wenn man auf ein so starkes Wochenende setzt, ist auch keine Lösung. Ob SEO Alarm oder nicht: handeln muss man so oder so. Jetzt für ein umsatzstarkes Wochenende, später für einen beständigen Erfolg durch SEO.


Links mit einem Sternchen (*) verweisen auf ein Angebot eines Partners, für welches im Falle des Kaufs eines Produktes eine Provision gezahlt wird. Die Empfehlung dieses Partners ist jedoch unabhängig davon erfolgt.

Tags

| |